Jetzt wo die Temperaturen gestiegen sind, können sich unsere Kaninchen und Meerschweinchen wieder unter freiem Himmel aufhalten. Aber damit es ihnen auch draußen gut geht, müssen ein paar Dinge beachtet werden. Denn der Sommer bringt nicht nur Freude mit sich.

Das Freigehege sollte gegen Raubtiere geschützt werden. Nachbars Katze oder Greifvögel dürfen keine Chance haben, in das Gehege zu gelangen. Sollte es mal vorkommen, dass ein Raubtier in der Nähe ist, müssen Ihre Lieblinge ausreichend Versteckmöglichkeiten vorfinden, in die sie sich bei drohender Gefahr schnell verstecken können und nicht in Panik geraten. Die Versteckmöglichkeiten dienen natürlich auch als Schatten- und Ruheplatz. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass es der Auslauf entweder vollständig oder zumindest ein großer Teil ganztägig im Schatten liegt, damit die Tiere nicht durchgängig der Sonne ausgesetzt sind.

Das Freigehege muss außerdem absolut ausbruchssicher sein, denn Kaninchen lieben es Höhlen und Gänge zu buddeln. 

Denken Sie bitte daran, dass gerade bei Kaninchen, der Impfschutz auf dem neuesten Stand ist. Die bekannten Infektionskrankheiten bei Kaninchen sind RHD (Chinaseuche) und Myxomatose (Kaninchenseuche). Diese Viruskrankheiten werden von stechenden Insekten übertragen. Die Ansteckungsrate ist leider auch sehr hoch. Die Krankheiten sind leider bisher nicht heilbar. Hat sich ein Kaninchen mit RHD angesteckt, wird es sterben. Bei Myxomatose gibt es keine vollständige Heilung. Diese Krankheit kann lediglich symptomatisch behandelt werden.

Im Freien ist das Risiko deutlich größer, dass Tiere mit krankmachenden Erregern in Berührung kommen, als in der Wohnung. Bei hohen Temperaturen sind zum Beispiel Fliegen besonders aktiv. Hat ein Tier zum Beispiel Durchfall und ist somit am After nicht ganz sauber, oder hat es offene Wunden, können Fliegen ihre Eier dort ablegen. Die Maden schlüpfen und ziehen unter die Haut. Dies kann zu schweren Leiden Ihres Lieblings führen. Der Tierarztbesuch ist dann nicht mehr zu vermeiden. Deshalb ist es sehr wichtig, die Tiere jeden Tag gründlich zu kontrollieren. Ebenso sollten die Tiere jeden Tag auf Zecken kontrolliert werden.

Kaninchen und Meerschweinchen futtern gerne Kräuter. Doch der Verzehr mancher Pflanzen und Kräuter kann zu unterschiedlichen Schädigungen des kleinen Körpers führen. Der Verdauungstrakt kann angegriffen werden, ebenso Leber, Nieren, Blutgefäße oder das Nervensystem. Daher kontrollieren Sie den Bereich im und um das Freilaufgehege, ob sich Giftpflanzen dort befinden. Giftig sind unter anderem: Ampfer, Jakobskreuzkraut, Fingerhut, Hahnenfuß, Blauregen, Eibe, Buchsbaum und Kirschlorbeer.


Für Tiere die nicht schwitzen können, stellt die Sommerhitze eine große Belastung dar. Im Folgendem möchten wir Ihnen ein paar Tipps an die Hand geben, wie Sie Ihren Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchilla und Co. den Sommer so angenehm wie möglich machen können.

Kaninchen/ Meerschweinchen:

Kaninchen sind in der freien Natur eher dämmerungsaktiv und wohnen in Höhlen. deshalb können sie von Natur aus hohe Temperaturen nur sehr schlecht vertragen. Daher kann die Haltung in Haus und Wohnung, als auch im Außengehege seine im Sommer seine Tücken haben.

Meerschweinchen sind im zwar im Gegensatz zu Kaninchen tagaktive Tiere, doch auch sie vertragen die hohen Temperaturen sehr schlecht.

Man kann sagen, dass beide Arten Temperaturen ab 25 °C als unangenehm empfinden. Steigen die Temperaturen sogar Richtung 30 °C droht auch die Gefahr eines Hitzschlags. Aber nicht nur die Temperaturen machen ihnen zu schaffen. Auch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit (dauerhaft über 60%) im Käfig in Verbindung mit sommerlich hohen Temperaturen, wird ebenfalls schlecht vertragen.

Chinchilla:

Chinchilla leben in der Natur in den Hochebenen der Anden in Südamerika. Dort bewohnen sie Höhlen und Felsspalten. In diesen Höhen schwanken die Tag und Nacht Temperaturen sehr stark. Häufig betragen die Unterschiede zwischen Tag und Nacht bis zu 25°C. Chinchilla sind durch ihr Fell gut vor diesen Wettereinflüssen geschützt. Jedoch vertragensie sehr hohe Temperaturen ebenfalls nicht, da sie nicht schwitzen können. Chinchilla sind dämmerungs- und nachtaktiv. Tagsüber verbringen dsie in ihren kühlen Höhlen. Aus diesen Gründen fühlen sich Chinchilla bereits ab 22 °C unwohl, ab 25°C kann es schon kritisch werden und die Kleinen geraten zunehmend in Stress. Ab 30°C droht ein Hitzschlag. Wenn die Luftfeuchtigkeit dauerhaft in Verbindung mit hohen Temperaturen über 55% liegt, kann es für die Fellknäuel ebenfalls gefährlich werden.

Wie können Sie Ihren Lieblingen Abkühlung verschaffen?

In der Wohnung sollte nur am Morgen und Abend gelüftet werden, ansonsten ist es besser wenn die Wohnungsfenster geschlossen bleiben, um die Hitze nicht in den Raum zu lassen.


Bei langhaarigen Tieren kann das Fell gekürzt werden - Kalte/ gekühlte Kacheln (in ein Handtuch gewickelt) kann man zusätzlich ins Gehege/Käfig legen. Die Tiere können dann selbst entscheiden, ob sie sich darauflegen möchten oder nicht. Kleinsäugerhauser mit der Möglichkeit der Einlage eines Kühlakkus (zB. von Ollesch) sind im Handel erhältlich und recht praktisch.

In Außengehegen ist darauf zu achten, dass genug schattige Plätze vorhanden sind. In den Chinchillakäfig kann noch ein zusätzliches Sandbad gestellt werden. Der kühle Sand wird gern und ausgiebig genutzt.

Große Tonschalen oder -röhren bringen auch etwas Kühlung.

ACHTUNG: Bitte keine Ventilatoren einsetzen! Der Wind trocknet die Schleimhäute und Augen aus, was zu großen gesundheitlichen Problemen führen kann.

Ihre kleinen flauschigen Freunde werden bei Beachtung der Vorsichtsmaßnahmen vor Sonne, Hitze und Wind den Aufenthalt im Freien so richtig genießen!


In unserer MEGAZOO Filiale in Hamburg hatten wir etwas ganz Besonderes für Sie vorbereitet - eine Meerschweinchen-Ausstellung vom Meerschweinchen HobbyClub e.V. Hamburg.

Von 10-16 Uhr konten Sie interessante Fachvorträge hören, fand eine Rasseausstellung mit wunderschönen Meerschweinchen und Ernährungsberatung statt. Hier konnten Sie alles über eine artgerechte und gesunde Ernährung Ihrer knuffigen Meeris erfahren. Außerdem gab es für Sie jede Menge tolle Angebote, u.v.m.

  • Rasseausstellung
  • Fachvorträge
  • Ernährungsberatung
  • Jede Menge Angebote u.v.m.

Es wurden tolle Rasse-Meerschweinchen vorgestellt, wie zB. Minipli, CH-Teddy, Alpaka,Alpaka Satin, Peruaner, Lunkarya, Curly und viele weitere. 

Wir haben uns über Ihr zahlreiches Erscheinen und Ihr großes Interesse sehr gefreut. Wir danken Ihnen und allen Beteiligten für diesen wundervollen und erlebnisreichen Tag!!!