Krankheiten, Parasiten und Mangelerscheinungen

Zahnerkrankungen

Aufgrund des kontinuierlichen Wachstumes der Zähne bei Kaninchen und Nagetieren, müssen diese stetig abgenutzt werden, damit es zu keinen Problemen kommt. Je nach Beschaffenheit des Futters werden die Zähne dabei unterschiedlich stark beansprucht.

Futter wie Gräser, Kräuter, Heu und Frischfutter müssen sehr lange gekaut werden, wodurch ein guter Zahnabschliff stattfinden kann.

Bei Kleinnagern sind Zahnerkrankungen auf Grund mangelnder Abnutzung kaum ein Problem, da bei ihnen, wenn genug Nagematerial (Knabberwurzeln) zur Verfügung steht, der Zahnabrieb hierdurch gewährleistet ist.

Bitte achten sie darauf Ihren Lieblingen nicht zu weiches Futter zu gegeben. Geschälte Sämereien sind nicht empfehlenswert und sollten nicht gefüttert werden.

Zahnfehlstellungen können auch durch angeborene Defekte entstehen. In diesem Fall kann nur ein Tierarzt weiterhelfen und fachgerechte Maßnahmen einleiten.

Meist liegt es an folgenden Ursachen:

  • falsches und zu weiches Futter
  • fehlendes oder zu wenig Nagematerial
  • angeborene Zahnfehlstellungen

Megazoo Empfehlung:

  • achten Sie bitte auf ausreichend Nagematerial, hierfür können Sie Äste verschiedener Obstarten verwenden
  • eine ausgewogene und Artspezifische Ernährung
  • bei starker Zahnfehlstellung suchen Sie bitte einen Tierarzt auf

Durchfall

Durchfall entsteht durch Reizung der Darmschleimhäute, im späteren Verlauf dann durch Entzündung der Schleimhäute. Beim Kaninchen und Meerschweinchen ist die Darmschleimhaut sehr anfällig und entzündet sich sehr schnell.

Bei Durchfall scheidet das Tier sehr weichen bis fast flüssigen Kot aus. Der After ist dann meist verschmiert und kann sich dadurch entzünden. Die Reizung entsteht oft durch Fehlernährung (viel Getreide bei Kaninchen, falsche Leckerlis oder zu schnelle und abrupte Futterumstellung), auch das Verfüttern von zu viel Frischfutter kann Durchfall verursachen.

Aber auch eine Vergiftung zum Beispiel durch Fressen von giftigen Pflanzen oder eine andere Erkrankung kann einen Durchfall hervorrufen.

Da die Tiere bei starkem und langanhaltendem Durchfall an starkem Flüssigkeitsverlust leiden, ist eine schnelle Versorgung und Behebung notwendig. Aus diesem Grund ist es wichtig immer viel frisches sauberes Trinkwasser zu Verfügung zu stellen.

Meist liegt es an folgenden Ursachen:

  • falsche Ernährung 
  • zu schnelle und abrupte Futterumstellung
  • Infektionen oder Wurmbefall 
  • Vergiftung 

Megazoo Empfehlung:

  • achten Sie bitte auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung 
  • sollten Sie das bisherige Futter umstellen wollen, machen Sie dieses langsam und stehts bedacht
  • achten Sie drauf, dass beim Freilauf der Tiere keine giftigen Pflanzen in der Reichweite der Nager sind, um Vergiftungen zu vermeiden
  • Sollte der Durchfall nicht nach 2 Tagen weg sein, suchen Sie bitte dringend einen Tierarzt auf!

Hautpilz bei Meerschweinchen

Hautpilz beim Meerschweinchen ist eine relativ häufig auftretende Erkrankung. Etwa 10% der Meerschweinchen sind Träger von Hautpilz, ohne selbst daran zu erkranken. Ihr Abwehrsystem ist gut, so dass der Pilz keine Chance zur Ausbreitung hat. 

Durch Stress, Krankheiten und andere Faktoren, die das Immunsystem beeinträchtigen, kann der Hautpilz sich plötzlich ausbreiten. Es kommt zu Haarausfall, Krustenbildung und Kahlstellen mit Schuppen. Juckreiz zeigen hingegen nur etwa die Hälfte der Tiere.

Besonders häufig wird Hautpilz beim Meerschweinchen an den Ohren, im Kopfbereich und weniger häufig an den Gliedmaßen festgestellt. Die Stellen sind oft mit einem weißlichen Schleier überzogen, schorfig, wund oder nässend, ähnlich einer Wunde. 

Achtung! Hautpilz kann auf den Menschen übertragen werden. Kinder sollten von erkrankten Tieren ferngehalten werden. Achten Sie bitte auf entsprechende Hygiene-Maßnahmen und verhindern Sie Hautkontakt zum erkrankten Tier!

Eine Behandlung der Tiere ist langwierig und über die Heilung hinaus notwendig. Ihr Tierarzt wird sie ausführlich beraten.

Vitamin C Mangel

Meerschweinchen können, wie wir Menschen, nicht eigenständig Vitamin C im Körper bilden. Daher müssen die kleinen Nager das Vitamin C über die Nahrung aufnehmen. Erhalten Meerschweinchen kein Vitamin C, kann dies für sie schon nach ein wenigen Wochen lebensbedrohlich werden.

Vitamin C ist sehr wichtig bei dem Aufbau von Kollagen, welche wichtige Bestandteile des Bindegewebes sind. Das Bindegewebe füllt Hohlräume zwischen Organen aus, womit es folglich die Form der Organe aufrecht erhält. Schließlich ist das Bindegewebe für die Immunabwehr von großer Bedeutung.

Ein Vitamin C Mangel bei Meerschweinchen kann zu wackelnden Nagezähnen, Gelenk- und Muskelschmerzen führen. Auch starke Entzündungen am Mund bzw. am sogenannten Lippengrind können auftreten. Aber auch stumpfes Fell, eine schwache Immunabwehr und eine erhöhte Infektionsgefahr können mögliche Folgen eines Mangels sein.

Selbst ein geringer Vitamin C Mangel bei Meerschweinchen kann schon nach einigen Wochen deren Gesundheitszustand beeinträchtigen. Ein völliger Entzug von Vitamin C kann im schlimmsten Fall schon innerhalb von drei Wochen für Meerschweinchen tödlich sein.

Ein extremer Vitamin C Mangel kann zur Meerschweinchen Lähme führen. Diese ist nicht mit dem MS Polio zu verwechseln, da  MS Polio auch oft als Meerschweinchen Lähme bezeichnet wird.

Die häufigsten Ursachen:

  • zu wenig Vitamin C in der Nahrung bzw. keine zusätzliche Zugabe von Vitamin C 

Megazoo Empfehlung:

  • Vitamin C steckt in vielen Futtersorten, wie zum Beispiel: Golliwoog, Paprika, Hagebutte, Petersilie, Zitronenmelisse oder getrockneten Brennnesseln 
  • der Fachhandel hält sehr gute Vitamin C Präparate bereit

RHD-Virus

Eine der gefährlichsten Kaninchenseuchen ist der RHD-Virus. Dieser führt nahezu zu 100% der betreffenden Tiere zum Tode. Nur wenige der ungeimpften Tiere überleben diese Seuche.

Dieser Virus überträgt sich über direkten Kontakt mit erkrankten Tieren oder wird indirekt über Fliegen und Stechmücken übertragen. 

Da der Virus bis zu 7 Monate ohne Wirt bei guten Bedingungen überleben kann, macht es ihn so gefährlich.

RHD ist nicht mehr meldepflichtig und muss auch nicht mehr angezeigt werden.

Der einzige Schutz gegen den RHD-Virus ist eine Impfung! Ihr Tierarzt wird sie beraten. 

Myxomatose oder Kaninchenpest

Die Myxomatose ist ein der bedeutendsten Infektionskrankheiten in Deutschland. Jährlich sterben viele Kaninchen an den Folgen des Virus.

Der Virus befällt ausschließlich Kaninchen und in Ausnahmefälle auch Feldhasen. Auch dieser Virus hält sich sehr lange ohne Wirt und kann mehrere Monate überleben. Der Hauptüberträger sind Stechmücken, sowie andere stechende Insekten.

Erst 4 bis 10 Tage nach der Ansteckung treten die ersten Symptome auf. Auch wenn diese unterschiedlich sind, treten meist zuerst Entzündungen und Schwellung der Augen auf, anschließend Schwellungen und Entzündung auch am Rest des ganzen Körpers. Später kommen Schluckbeschwerden und beim Atmen dazu. Da der Krankheitsverlauf schnell voranschreitet, sind die unbehandelten Tiere sehr schnell völlig entkräftet, magern ab und dies führt zum Tode.

Einen 100% Impfschutz gibt es nicht gegen dieses Virus, jedoch mildert der Impfschutz den Krankheitsverlauf der infizierten Tiere. 

Myxomatose ist weder melde noch anzeigepflichtig !